Glücklich oder unglücklich?


Bin ich glücklich?

Bin ich unglücklich?


Ich bin sowohl das eine als auch das andere.

Nicht zur gleichen Zeit, meistens. 🙂


🧐“Wenn Du nicht 100% glücklich und eine leuchtende Lichtgestalt bist, dann machst Du irgendwas falsch. Du bist noch nicht vollständig bei Dir angekommen. Du musst noch ein wenig mehr erkennen.”


Kommt Dir das bekannt vor?


Der Selbstoptimierungswahn - dem ich übrigens auch mal verfallen bin und der mich auch heute immer mal wieder austricksen will - kennt keine Grenzen mehr.


Nicht nur auf körperlicher Ebene wird der perfekte Zustand (Aussehen, Gesundheit) in ein Projekt, an dem man arbeiten muss, umgewandelt.


Auch sonst ist alles, was und wie man gerade IST, wohl nicht auszuhalten - für einen selbst und für die Menschen, die einen umgeben.


👉🏻“So wie Du bist, so wie Du aussiehst, so wie Du fühlst, bist Du nicht in Ordnung.”


👉🏻“Der Fehler an Dir muss behoben werden.”


👉🏻“Du bist reparaturbedürftig.”


👉🏻“Da ist ein Fehler in Deinem System.”


Als ob jedes negative Gefühl eine Krankheit wäre, die man schnellstmöglich besiegen muss.


Als ob jegliches Abweichen vom angestrebten Zustand “Glück” 🍀 gleich bedeutet etwas falsch gemacht zu haben im Leben.


Ist es wirklich so schrecklich für Dich, Dich einmal ganz so annehmen zu können wie Du bist? Mit Licht 🌞UND Schatten🌚?


❓Bist Du wirklich so ein mieser Mensch und irgendwie alles andere als “erleuchtet”, nur weil Du auch mal Angst hast, traurig bist, vor Wut eine Tasse zertrümmern könntest, eine anderen Menschen nicht mit Augen der “Liebe und Vergebung” ansehen kannst (weil er Dich dermaßen aufregt)?


❓Bist Du wirklich ein “Assi”, nur weil Du nicht permanent an Deinem Aussehen, Deinem Erfolg und Deiner Gesundheit rumdokterst?


“Fehler”, die wir an uns bekämpfen, bestimmen unser Leben.


“Fehler”, die wir akzeptieren, verlieren ihre Macht (vor allem die Macht, uns zu frustrieren, weil wir wieder mal versagt haben in der Bekämpfung dergleichen).


Wenn alles an uns SEIN darf und wir nicht mehr bewerten müssen ob das jetzt gut 👍oder schlecht 👎ist, dann verliert so vieles an Bedeutung, was uns zum Teil regelrecht versklavt:


Der Optimalzustand - das wie es sein “sollte”.


Ja ich bin glücklich.

Und ja, ich bin unglücklich.


Ich bin mutig.

Und ich habe Angst.


In manchem bin ich erfolgreich.

In anderem bin ich erfolglos.


Ich mag mein Leben.

Und ich mag es nicht.


Ich bin liebevoll, empathisch, sanft, eine starke Frau, kreativ, begeisterungsfähig und gern für andere da.


Ich bin wütend, ungerecht, herablassend, perfektionistisch, verletzlich, schwach, narzisstisch und hart.


Ich bin UND.

Nicht ODER.


Vielleicht auch ein Widerspruch in sich.

Aber weißt Du was?


Das alles sein zu dürfen, nimmt soviel Druck - und es ist irgendwie geil. 😀

6 Ansichten

Tel./WhatsApp:

0041 79 196 70 54 /

Email: natalie.barth@me.com

Praxis: Mosenstrasse 7, 6286 Altwis